Spambekämpfung

Wie wir unsere Kunden vor unerwünschter Werbung schützen und was zu tun ist, falls mal ein zulässiges Mail nicht ankommt.

Methoden zur Spambekämpfung

 

E-Mail-Client mit Spamfilter

Es gibt Mail-Programme die bereits einen Spamfilter eingebaut haben. Dadurch kann die Spamerkennung direkt auf die tatsächlich eintreffenden Spam-Mails trainiert werden und erkannte Spams werden automatisch gleich in einen "Junk"-Ordner verschoben.

Wir empfehlen dafür den kostenlosen und quelloffenen Mozilla Thunderbird.

 

Blacklists

Dabei handelt es sich um öffentliche Listen von Mailservern welche aufgrund von mehrmaligen Spam-Versand eingetragen werden. Blacklists blockieren Mails bereits vor der Zustellung. Dadurch gehen keine Emails verloren, der Absender erhält einen Hinweis, dass die Email nicht zugestellt werden konnte.

In einem solchen Fall muss der Absender mit seinem Mailserver-Betreiber Kontakt aufnehmen, damit dieser die Ursache beheben kann. Anschließend ist es über die Webseiten der Blacklists möglich, seinen Mailserver wieder als zulässig markieren zu lassen.

In der Regel macht es wenig Sinn, Mailserver im vornherein aus den Blacklists auszunehmen. Die Aufnahme in eine Blacklist erfolgt nicht grundlos und sie werden von den meisten Mailserver-Betreibern eingesetzt. Der Absender kann dadurch nicht nur mit unseren Kunden, sondern auch mit vielen anderen Empfängern nicht mehr kommunizieren.

Folgende Blacklists werden von uns eingesetzt

 

Mailserver-Einstellungen

  • Emails ohne gültigen Absender (RFC konforme Adresse) werden vom Mailserver nicht angenommen. Der Absender erhält eine Fehlermeldung mit Erklärung.

 

Spam-Erkennung aufgrund des Inhalts

Der Inhalt von Mails wird auf typische Inhalte und Muster von Spam-Mails automatisiert gescannt und dann bei Verdacht entsprechend im Betreff gekennzeichnet und in den Spam-Ordner einsortiert. Bei dem Scan werden keine Emails verworfen und keine Inhalte gespeichert oder an uns weitergegeben.

Falls ein Email nicht ankommt und der Absender auch keine Fehlermeldung erhält, empfiehlt es sich über die Webmail Oberfläche den Spam-Ordner einzusehen.

 

Greylisting (nicht bei uns eingesetzt)

Beim Greylisting wird ein Mail beim ersten Zustellversuch vom Mailserver abgelehnt, mit dem Hinweis, es zu einem späteren Zeitpunkt nochmals zu versuchen. Davon bekommt der Benutzer in der Regeln nichts mit, der Mailserver versucht selbstständig das Email zu einem späteren Zeitpunkt zuzustellen.

Diese Methode wird deshalb hier erwähnt, da sie häufig eingesetzt wird und ein typischer Grund für Zustellverzögerungen von wenigen Minuten bis zu 1-2 Stunden sein kann.

 

Wenn eine Email nicht ankommt

In der Regel erhält der Absender einen entsprechenden Hinweis mit Begründung, wenn eine Email nicht zugestellt werden konnte.

Bei einer Blacklist sieht der Hinweis folgendermaßen aus:

This is the mail system at host mail.example.com.

I'm sorry to have to inform you that your message could not be delivered to one or more recipients. It's attached below.

For further assistance, please send mail to postmaster.

If you do so, please include this problem report. You can delete your own text from the attached returned message.

The mail system

<empfaenger@example.com>: host mx1.webmeisterei.com[80.120.121.87] said: 554
5.7.1 Service unavailable; Client host [69.39.123.4] blocked using
ix.dnsbl.manitu.net; Your e-mail service was detected by mx.selfip.biz (NiX
Spam) as spamming at Mon, 27 May 2013 10:01:04 +0200. Your admin should
visit http://www.dnsbl.manitu.net/lookup.php?value=69.39.123.4 (in reply
to RCPT TO command)

Wenn die Empfänger-Mailbox voll ist, erhält der Absender

This is the mail system at host mail.example.com.

I'm sorry to have to inform you that your message could not be delivered to one or
more recipients. It's attached below.

For further assistance, please send mail to postmaster.

If you do so, please include this problem report. You can delete your own text from
the attached returned message.

The mail system

<empfaenger@example.com>: host 127.0.0.1[127.0.0.1] said: 552
5.2.2 empfaenger@example.com Quota Exceeded (in reply to end
of DATA command)

Wenn keine oder eine unklare Fehlermeldung vorliegt, bitte um umgehende Kontaktaufnahme mit uns. Wir können aufgrund des Datenschutzes Logfiles nur für einen begrenzten Zeitraum vorhalten. Wenn ein Fehler rechtzeitig gemeldet wird, können wir so die Ursache nachvollziehen.


Webmeisterei GmbH, Bildgasse 10d, 6850 Dornbirn, AT, Telefon +43 5572 908000, Fax +43 5572 908000-15, office@webmeisterei.com